3 Grundbausteine für ein erfüllendes Selbstmanagement!

Carolin Amerling, Köln - SelbstmanagementEs gibt Menschen, die begeistern, durch ihre Anwesenheit und es gibt Menschen, die begeistern durch ihre Abwesenheit. Sicherlich kennen auch Sie Menschen, die sie sofort ins Herz schließen, ohne sie zu kennen. Die Frage ist – was machen diese Menschen anders, dass Ihnen die Herzen zufliegen?

Grund für diese spontane Sympathie ist meist eine tiefe, selbstbewusste, innere Zufriedenheit – eine begeisternde Selbstdarstellung, die absolut ansteckend ist. Unsere begeisternde, positive Wirkung auf Andere  ist sehr entscheidend dafür, wie selbstsicher wir wahrgenommen werden. Je positiver die Resonanz unseres Gegenübers ist, desto mehr baut das wiederum unser Selbstbewusstsein auf.

Alles eine Frage des persönlichen Selbstmanagements.

Um wirkliche Zufriedenheit auszustrahlen braucht es die folgenden drei Grundbausteine.

Selbstmanagement 1: Love yourself!

Dieser erste Punkt ist der allerwichtigste und entscheidende Punkt um mit Begeisterung zu strahlen. „Don’t forget to fall in love with yourself first“, sagte schon Carrie Bradshaw aus Sex and the City. Und es ist tatsächlich der wichtigste Tipp, wenn es um das eigene Selbstmanagement in punkto Ausstrahlung geht. Eine Grundvoraussetzung dafür ist eine liebevolle Selbstakzeptanz. Liebevoll deshalb, weil zu einer Selbstakzeptanz auch gehört, sich selbst auch mal ein Fettnäpfchen zu erlauben, genauso wie dazu gehört, sich selbst auch mal ausgiebig zu loben und zu belohnen, wenn etwas geklappt hat.  Und – ganz wichtig – der Fokus sollte immer darauf liegen, was Sie alles können. In meinen Trainings erlebe ich immer wieder, dass Teilnehmer/innen, wie aus der Pistole geschossen, 10 Dinge nennen können, die sie nicht gut können oder die ihnen  nicht so gut an sich gefallen. 10 Dinge zu nennen, die ihnen gefallen, oder für die sie sich toll finden, ist hingegen eine echte Herausforderungen. Im Schnitt hört die Liste nach spätestens 4 Punkten auf, einige bekommen keine  zwei positiven Eigenschaften zusammen…

Daher hier mein Tipp Nr. 1: Schreiben Sie sich selbst mal eine Liste mit 10 Dingen, die sie an sich mögen, die sie gut können, oder auf die sie stolz sein können. nehmen Sie sich ein leckeres Getränk, setzen Sie sich hin und denken Sie mal voller liebevoller, positiver Gedanken über sich nach und schreiben sie alles auf, was ihnen einfällt. Übertreiben sie ruhig maßlos – außer Ihnen wird niemand diese Liste lesen, und Sie werden damit Ihr Unterbewusstsein unglaublich positiv beeindrucken! Wenn Ihnen wirklich nichts einfällt, dann fragen Sie doch mal Ihren Partner , Ihre Partnerin oder Freunde, was die besonders an Ihnen mögen. Denen fällt bestimmt etwas ein!

Selbstmanagement 2: Positiv denken!

Es wäre manchmal so schön einfach, wenn wir alle gleich ticken würden. Wir müssten nichts mehr erklären und alle würden sich blind verstehen und die gleichen Dinge mögen. Das Leben ist aber nicht so! Und das ist gut so, denn wir brauchen Unterschiedlichkeit, um  kreativ sein zu können und um uns weiter zu entwickeln. Aber es passiert so oft, dass wir gerade bei der Konfrontation mit etwas “anderem” etwas “fremden” dicht machen und es verurteilen. Oder uns lustig machen und anfangen zu lästern. Auch hier rutscht der Fokus schnell auf das Negative und gemäß dem Gesetz der Reziprozität ziehen wir damit immer weiter Negatives an. Reziprozität ist ein menschliches Grundprinzip und bedeutet Gegenseitigkeit. Wie du mir, so ich dir eben. Das funktioniert auch in die andere Richtung. Jemand tut Ihnen etwas Gutes und ist freundlich zu Ihnen- das weckt in Ihnen das Bedürfnis, ihm gleiches zurück zu geben. Dieses Verhalten funktioniert nahezu immer.

Wenn aber nun die Regel besagt, dass das was wir geben auch wieder zu uns zurück kommt, dann ist mein Tipp Nr. 2 folgender:

Betrachten Sie sich und andere Menschen ab sofort mit einer positiven Einstellung und einem wertschätzenden Blick . Wenn Ihr Gegenüber sich nicht so verhält, wie Sie sich das wünschen, dann nehmen Sie es nicht persönlich. Vermutlich gibt er oder sie sein Bestes. Bleiben Sie positiv und strahlen Sie die selbstbewusste Lebensfreude aus, die sie in sich haben. Sie werden das Gleiche zurück bekommen. Garantiert!

Selbstmanagement 3. Verantwortung übernehmen!

Wenn Sie an Ihrem Leben etwas verändern möchten, und dabei ist es völlig egal um was es geht, dann habe ich hier Tipp Nr. 3 für Sie:

Sie müssen einen Satz komplett verinnerlichen: Sie können nur sich selbst ändern!

Wie oft habe ich in  Coachings Menschen sitzen, die sich bitterlich beschweren, dass der andere nicht so will wie sie selbst, dass er sie blockiert und dass er ja durchaus ein bisschen kooperativer sein könnte. Der Partner soll liebevoller und aufmerksamer sein, der Chef wertschätzender, die Kinder sollen ihr Zimmer aufräumen und weniger am Computer sitzen, die Kollegen sollen sich an Zusagen halten, Freunde sollen pünktlicher sein – dann wäre das Leben begeisternd, glücklich und toll.

Ganz ehrlich – vergessen Sie das ganz schnell! Außer jeder Menge Frust und Ärger wird Ihnen diese Strategie nichts einbringen.

Wir hängen wir alle an einem imaginären Mobile. Sobald Sie sich bewegen, müssen die anderen sich auch bewegen, ob sie wollen oder nicht. Vielleicht bewegen sie sich in eine Richtung, die uns nicht gefällt, aber das ist deren Entscheidung. Wenn Sie Veränderung auf Augenhöhe möchten, dann ist die Grundvoraussetzung, dass alle Beteiligten als Erwachsene behandelt werden, und folglich auch eine eigene Meinung haben und selbst über ihr Leben entscheiden können.

Wenn Sie also eine Vorstellung von einer Lebensvision haben, die Sie begeistert, dann machen Sie sich auf den Weg und überlegen Sie, was Sie dafür verändern oder tun müssen. Wenn Sie beispielsweise eine liebevolleren Partner möchten, dann seien Sie doch einfach selbst sehr liebevoll und warten ab, was passiert. Fangen Sie an, sich Ihre Wünsche in Ihrem Kopf auszumalen und dort zu leben.  und halten Sie sich an Göthe: Unsere Wünsche sind Vorgefühle der Fähigkeiten, die in uns liegen, Vorboten desjenigen, was wir zu leisten imstande sein werden.”.

Ich wünsche Ihnen bei der Umsetzung viel Erfolg.

Herzlichst
Ihre
Carolin Amerling, Köln - Selbstmanagement